Literatur: Über die Freiheit, etwas nicht zu dürfen

Gelegentlich wage ich mich auch an schwere Brocken bei Literatur, aber wirklich wohl dosiert, weil derartige Bücher bei mir eine Mischung aus Entspannung und „Arbeit“ darstellen. Nicht im Sinne von „sich überwinden“ und „Zwang“, sondern ich pausiere häufiger, denke mehr über das Geschriebene nach, lese manche Passagen zweimal oder auch ein drittes Mal. Dann brauche ich auch deutlich länger für meine Lektüre.

dystopie-atwood

Also, ich bin ein großer Fan von Dystopien. Ich finde es einfach interessant, wie sich andere Menschen Gesellschaften vorstellen und oftmals ist es für mich erschreckend, wie viel ich in der heutigen Zeit aus den Dystopien wiederfinde. Und das, obwohl sie vor Jahrzehnten geschrieben worden sind in einer Zeit, in der vieles noch reine Phantasie oder Zukunftsmusik war. Ja, und aus den Ideen oder Ängsten wurde leider so manches Mal Realität.

Heute möchte ich dir die Dystopie Der Report der Magd von der kanadischen Autorin Margaret Atwood vorstellen. Sie hat dieses Jahr auch den Friedenspreis des Buchhandels erhalten, es ist aber Zufall, dass ich vorher zu dem Buch gegriffen hatte. Normalerweise orientiere ich mich weniger an derartigen Auszeichnungen, weil ich diese nicht selten als sehr politisch empfinde und ich meine Buchauswahl in den meisten Fällen nach meinen Interessen ausrichte.

Ich weiß gar nicht richtig, wo ich anfangen soll, weil ich seitenlang über dieses Buch schreiben könnte, weil da so viele Themen und Ideen waren, die mich beschäftigt haben. Aber ich versuche einmal, mich ein wenig zu sortieren.

Das Buch ist ein Report/Tagebuch von der sogenannten Magd Desfred. Geschrieben ist es aus der Ich-Perspektive, sodass dadurch der Blickwinkel eingeschränkt ist und ich als Leser nur das erfahre, was auch Desfred erlebt hat und weitergeben kann. Es fällt mir etwas schwer, die Handlung zeitlich einzuordnen, weil ich stets nur Bruchstücke erfahre und es ein großes Puzzle ist, bei dem ich teilweise auch erst zum Ende des Buches wichtige Details erfahre. Lt. Klappentext spielt die Geschichte Ende des 20. Jahrhunderts und wir sind in Nordamerika. Es herrscht offiziell Krieg und in der Vergangenheit muss es auch zu Unfällen mit Kernenergie gekommen seid. Dies hat zur Folge, dass die Geburtenrate eingebrochen ist und auch viele Kinder entweder nicht lebensfähig auf die Welt kommen oder teilweise Hybride zwischen Mensch und Tier sind. Durch Desfred und ihre Rückblenden erhalte ich noch mehr Informationen: Sie lebte, bevor die Republik Gilead gegründet worden ist, ein normales Leben einer jungen Frau. Die Veränderungen kamen teilweise schleichend, teilweise aber auch abrupt. Regierungsgegner richteten ein Blutbad an und übernahmen die Macht. Auf einmal wurde ihr Konto gesperrt und nur noch ihr Partner durfte über das Geld bestimmen. Der nächste Schritt war, dass Desfred, deren richtigen Namen ich nicht erfahren habe, gekündigt worden ist und Frauen nicht mehr arbeiten durften. Und so wurde nach und nach ein System installiert, in der die Menschen, aber in erster Linie die Frauen, auf ihre biologischen und auch gesellschaftlichen Funktionen reduziert wurden. Die Mägde waren körperlich gesunde Frauen, die ihren Körper für die Zucht von Kindern zur Verfügung stellten. Sie wurden in Camps trainiert (eher indoktriniert) und dann temporär in Familien untergebracht, um dort mit dem Hausherrn ein Kind zu zeugen. Dessen Ehefrau war in diesem Fall nicht in der Lage, selbst ein Kind zu gebären und musste diesen Umstand akzeptieren. Wollte eine Magd aus dem System ausbrechen, stand auf dem Verrat Folter, aber auch die Todesstrafe, die als „Errettung“ bezeichnet wurde.

Bei den Machthabern  von Gilead handelt es sich um eine Sekte, die das System mit der Bibel begründen, jedoch auch Passagen umänderten oder hinzufügten. Da die Frauen nicht lesen durften, hatten sie auch keine Möglichkeit, sich kritisch mit dem System auseinander zu setzen. Und das System lebt gut, nicht nur wegen der mächtigen Männer, sondern weil auch viele Frauen das System unterstützten und für eine interne Kontrolle sorgen. Ja, teilweise gehen die Frauen härter mit ihren Geschlechtsgenossinnen um als ihre männlichen Pendants.

Neben den Mägden gibt es weitere Rollen, so die Schwestern in den Ausbildungszentren, die die Mädge erzogen und für ihre wichtige gesellschaftliche Rolle vorbereiten sollten. Im Haushalt eines Kommandanten lebte jedoch nicht nur eine Magd, sondern auch Dienerinnen und eben die Ehefrau. Es gibt auch jedoch noch zwei weitere Klassen Frauen, die Jesebels, die als Prostituierte für die mächtigen Männer arbeiteten und die Unfrauen, die beispielsweise körperliche Defizite aufweisen und von der Fortpflanzung ausgeschlossen sind. Von den Männern ist nicht so viel bekannt, jedoch ist es auch ihnen nicht gestattet, einfach eine Familie zu gründen. Fortpflanzung ist ein Politikum, keine private Entscheidung.

Dies erst einmal zu den gesellschaftlichen Strukturen. Wie oben schon angeklungen hat mich vieles bewegt und ich saß so manches Mal still in meiner Leseecke und musste alles ruhig durchdenken. Denn ja, vieles, was hier überspitzt dargestellt wird, ist leider nicht nur eine reine Fiktion, sondern lässt sich in unterschiedlicher Ausprägung auch in modernen Gesellschaftsformen heutzutage finden. Das Buch wurde 1985 geschrieben, ist also nicht erst heute entstanden.

Damit mein Blogbeitrag nicht zu lang wird, habe ich mir ein paar Themenblöcke herausgegriffen, weil sie für mich so prägnant sind. Ein wichtiges Thema ist die Sexualität: Auf der einen Seite wird die Sexualität aus der Öffentlichkeit verbannt. Frauen haben verschleiert zu sein (Desfred trägt eine rote Robe als Magd mit Gesichtsschleier und „Flügeln“, die sie daran hindern, nach rechts und links zu gucken), jedes Zentimeter Haut gilt als Sünde, unrein, als Provokation und wird mitunter hart sanktioniert. Letztendlich soll die Frau geschlechtslos sein. Vergewaltigungen, die es dennoch gibt, werden in den meisten Fällen der Frau zugeschrieben, sie sei schuld gewesen, dass man(n) sich an ihr vergriffen hat. Auf der anderen Seite ist die Fortpflanzung ein zentrales politisches Element und es ist völlig legitim, dass Frauen ihren Körper zur Verfügung stellen, um gesellschaftlich wichtigen Personen ein Kind zu gebären. Es ist eine Industrie, die jeder akzeptiert. Und auch die Existenz der Jesebels, der Prostituierten, wird akzeptiert als Notwendigkeit, weil Männer nun einmal ihre Bedürfnisse haben. Diese Form von Doppelmoral war für mich mitunter nur schwer erträglich, die Instrumentalisierung der Frau, die moralische Bewertung der Frau und oftmals deren Verurteilung.

Ein weiteres Instrument in der Gesellschaft ist die Errettung. Unter dem Begriff sind schlichtweg Hinrichtungen von Verbrechern, politischen Gegnern oder anderen Personen zu verstehen, die nicht zum System passten. Wurden zu Beginn der Republik noch deren Taten öffentlich verlesen, nimmt man davon am Ende Abstand – schließlich möchte man die Bevölkerung ja nicht motivieren, diese Verbrechen nachzuahmen. Eine Steigerung der Errettung sind die Hinrichtungen durch die Mägde. Viermal im Jahr dürfen sie einen Mann lynchen, der sich nach offizieller Verlautbarung an einer Frau vergangen hat oder ein anderes Verbrechen begangen hat.

Warum habe ich die Überschrift zu diesem Beitrag gewählt? Weil diese Formulierung das wiedergibt, was mich schon lange vor dem Buch beschäftigt hat, ich jedoch nicht in Worte fassen konnte. In den Umerziehungslagern hat eine der Schwestern die Änderungen so beschrieben, dass die Frauen nun nicht mehr die Freiheit zu etwas hätten, sondern endlich die Freiheit von etwas hätten. Man hat also für sie entschieden, welche Freiheit sie noch haben – und verkauft diese Entscheidung als die eigentliche Freiheit. Die Frauen wurden befreit von der ausgelebten Sexualität, nun sind sie geschützt. Die Frauen sind befreit von Ehemännern, die fremdgehen, nun ist es entweder staatlich verordnet, heimlich im Puff oder aber nicht mehr existent. Die Frauen sind befreit, sich für Kinder zu entscheiden. Entweder sie müssen oder sie dürfen nicht, nur ganz wenige Frauen dürfen noch frei über ihren Körper entscheiden.

Du siehst, dass mich das Buch sehr beschäftigt hat und wenn dich das Thema interessiert, dann kann ich das Werk wirklich nur empfehlen. Es ist seit Monaten eines der Bücher, das mich am stärksten bewegt hat.

Literatur: Von Edelleuten mit dunklen Geheimnissen

Auf der Suche nach Nachschub in Sachen historischer Krimi bin ich auf die Serie um Sebastian St Cyr gestoßen. Natürlich hatte ich mir wieder einmal irgendeinen fortgeschrittenen Band gekauft und musste dann erst einmal recherchieren, wie der erste Teil lautet. Denn meine Erfahrung ist, dass ich doch gerne in der richtigen Reihenfolge lese und so alle Anspielungen in den Büchern verstehe, die zwischendurch gemacht werden.

what-angels-fear

Also, das Buch gehört zu meinem Lieblingsgenre, dem historischen Krimi in London des 19. Jahrhunderts. Also noch keine technischen Finessen wie heutzutage, sondern die Ermittler sind zu Kutsche unterwegs und ermitteln auf alte Art und Weise. Die Gesellschaft ist gespalten zwischen Bürgertum und Arbeitervolk, oftmals bewegen sich die Ermittler in beiden Welten, was ich besonders spannend finde.

Die Geschichte beginnt mit einem brutalen Mord einer Schauspielerin in einer Kirche. Sie wurde nicht nur getötet, sie wurde praktisch hingerichtet und geschändet. Schnell fällt der Verdacht auf den jungen Aristokraten Sebastian St. Cyr: Ein Sprössling aus gutem Hause, kriegserfahren, jungen Damen und aufregenden Duellen nicht abgeneigt – und zu allem Unglück werden am Tatort auch noch Duellpistolen mit seinen Initialen gefunden. Damit ist der Fall für die Öffentlichkeit gelöst, der junge Aristokrat soll hängen und auch den oberen Politkern passt es gut. Allerdings ist Sebastian anderer Meinung und kann sich seiner Verhaftung entziehen. So beginnt für ihn auf seiner Flucht die Suche nach dem eigentlichen Mörder. Dabei trifft auf Menschen und Orte, die er vorher nicht als edler Gentleman betreten hätte, und eine spannende Jagd auf den eigentlichen Mörder beginnt.

Für mich ist schon einmal wichtig, dass ich gut in ein Buch hereinfinde. Nichts ist schlimmer, als wenn ich mich durch die ersten Seiten quäle und hoffe, dass ich irgendwie noch meinen Lesefluss finde. Dies war bei dem Buch überhaupt kein Problem. Die ersten Szenen sind humorvoll und die Charaktere werden vorgestellt. Und der junge Herr war mir gleich sympathisch. Auch sein „Gegner“, der ermittelnde Chief Magistrate Sir Henry Lovejoy ist ein kritischer Zeitgenosse, der gerne seine eigenen Chefs in Frage stellt und Ermittlungen auf eigene Faust anstellt.

Außerdem ist das Englisch gut zu verstehen, der Schreibstil angenehm, sodass der „äußere Rahmen“ passt. Da muss ich mich bei Anne Perry eher an den Slang gewöhnen und brauche ein paar Momente. Insgesamt mag ich die Protagonisten. Es sind keine außergewöhnlichen Charaktere, es wird auch mit dem einen oder anderen Cliché gespielt, aber die Personen haben dennoch eine gewisse Tiefe. Angenehm finde ich auch, dass es Konflikte zwischen den Charakteren gibt, die (ja, darauf stehe ich) dem damaligen Zeitalter geschuldet sind: Standesdenken, starre Rollenbilder und damit verbunden Erwartungen an die Geschlechter und Positionen. Ich mag es, wenn Individuen aus der Rolle fallen und auch Gegebenes in Frage stellen.

Das Buch What Angels Fear hat eine gute Länge mit 410 Seiten. Ich muss gestehen, dass ich keine deutsche Übersetzung gefunden habe und ich mich daher frage, ob diese (noch) nicht vorliegen. Falls du zufällig die deutschen Titel kennst bzw. mehr Infos weißt, freue ich mich über einen Kommentar (wobei ich mich immer über Kommentare freue :) ).

Und noch ganz kurz in eigener Sache: Derzeit habe ich nur einen „Not-Bastelplatz“, daher komme ich deutlich weniger zum Basteln als sonst und habe auch nicht meine sämtlichen Vorräte auf Lager. Daher wundere dich bitte nicht, wenn es derzeit meistens einen Bastelbeitrag pro Woche gibt und häufiger Bücher auftauchen. Momentan ist mein Alltag etwas weniger planbar, ich versuche aber das Beste draus zu machen, auch in kreativer Hinsicht ;).

Literatur: Der Stumme Schrei & Sammelbestellung heute 18h

Heute gibt es wieder einen Beitrag zum Thema Literatur. Ok, das klingt ein wenig hochtrabend nach Grass, Mann oder anderen berühmten Kollegen. Ich habe mich wieder mit meinem Lieblingsgenre beschäftigt, nämlich dem historischen Krimi im viktorianischen Zeitalter.

anne-perry

Eine Autorin, die ich dabei sehr gerne lese, ist Anne Perry. Wenn du nach Anne Perry auf meinem Blog suchst, findest du weitere Bücher, über die ich geschrieben habe. Von ihr stehen zwei Serien in meinem Regal, die Serie um Inspector Pitt und um das Trio Privatdetektiv Monk, dem Anwalt Rathbone sowie  der Krankenschwester Hester.  Beide Serien kann ich empfehlen, lese derzeit aber hauptsächlich letztere und stelle dir das Buch The Silent Cry vor.

Eine wichtige Frage bei einer Serie: Muss ich alle Teile vorher gelesen haben? Es kommt drauf an. Die Serie lebt von zwei Dingen, zum einen von der Beziehung zwischen den drei Protagonisten  und zum anderen von den Kriminalfällen und auch deren oftmals ernsten gesellschaftlichen Hintergrund, ohne dass die Autorin mit dem erhobenen Zeigefinger herumwackelt. Für die Beziehung zwischen den Dreien kann ich die Reihenfolge wärmstens empfehlen, weil es Anspielungen und Rückblenden gibt. Für die Kriminalfälle jedoch ist die Reihenfolge nicht wirklich notwendig, wenn aber auch nicht hinderlich. Ein bisschen mehr zu den drei Hauptpersonen habe ich hier (*klick*) geschrieben.

Ein Verbrechen ist geschehen. Im Armenviertel St Giles werden zwei Gentlemen aufgefunden, einer tot, der andere schwer verletzt. Es handelt sich um den ehrenwerten Leighton Duff und seinen Sohn Rhys. Rhys ist nicht nur körperlich schwer verwundet, sondern auch seelisch, so hat er seine Stimme verloren und ist nicht mehr in der Lage, über den Vorfall zu sprechen. Hester, die impulsive Krankenschwester, wird deswegen beauftragt, Rhys zu pflegen und ihn vor zu aufdringlicher Polizei zu schützen. Unabhängig davon  wird Privatdetektiv Monk gebeten, verschiedene Fälle brutal misshandelter und vergewaltigter Frauen in dem besagten Armenviertel aufzuklären. Mit der Zeit stellt sich die Frage, ob die verschiedenen Kriminalfälle zusammenhängen und nicht die Gentlemen ihre Hände bei den Vergewaltigungen im Spiel hatten.

Das Buch hat mich bewegt, dies hätte ich nicht erwartet. Vor allem Wut hatte ich im Bauch. Denn während der Ermittlungen wurde immer wieder deutlich, dass letztendlich die brutalen Vergewaltigungen von der Mehrheit der Bevölkerung nicht als Verbrechen wahrgenommen werden, sondern als verdient, als Strafe für Frauen, als notwendiges Übel. Selbst die Polizei konzentriert sich auf den Mord und erst mit der Zeit spielen auch die Vergewaltigungen eine Rolle (die jedoch niemals in einem Verfahren als Verbrechen akzeptiert werden würden). Da musste ich in der Tat das eine oder andere Mal durchatmen. Es kommt zudem zu spannenden Wendungen und ich selbst bin ein Fan von der klassischen Polizeiarbeit, als es noch keinen genetischen Fingerabdruck gab, sondern auf herkömmliche Weise ermittelt wurde. Außerdem mag ich die Kontraste in den Geschichten zwischen dem Bürgertum und den Arbeitern, weil da Welten und Ansichten aufeinanderprallen.

Die Sprache ist mitunter gewöhnungsbedürftig, da bei den einfachen Leuten auch im Slang geschrieben wird wie „No ’e in’t“ oder „‘E used ter be“.  Doch nach ein paar Seiten habe ich mich dran gewöhnt und natürlich gibt es auch die deutsche Version zum Buch, der Titel lautet Stilles Echo. Wenn du historische Krimis magst, gerne auch spezielle Charaktere, dann kann ich dir das Buch und die Serie um William nur sehr empfehlen.

Literatur: Einmal mit den Schotten kämpfen

Heute gibt es wieder etwas zum Thema Literatur, denn derzeit bin ich voll im Lesefieber. Dieses Mal dreht sich alles um Schottland und eine Reise in die Vergangenheit. Ich will ja ehrlich sein, höre ich den Begriff „Highlander“, muss ich sofort an Buchcover mit gut gebauten Männern und vollbusigen (meist leicht bekleideten) Damen denken. Mein zweiter Gedanke ist dann „Und wie lese ich das Buch unauffällig in der Ubahn?!“. Nun, als ich die Bücher von Diana Gabaldon das erste Mal zur Hand nahm, gab es zwei Vorteile: Die Buchcover sahen völlig neutral aus und ich hatte nicht so wirklich eine Idee, worum es in den Büchern ging. Sprich, das Stichwort „Highlander“ sprang mich nicht sofort an.

diana-gabaldon-highlander

Und auch wenn die Bücher an manchen Stellen das eine oder andere Cliché erfüllen, so sind sie doch in erster Linie für mich unterhaltsame historische Romane, wenn auch der Protagonist lt. Autorin durchaus optisch attraktiv ist – was ich ja nicht per se ablehne ;).

Aber nun von vorne: Wir befinden uns im Jahr 1945. Claire macht mit ihrem Mann Frank, ein passionierter Historiker, einen Ausflug, um mehr über historische Personen der Familiengeschichte herauszufinden. So sehr sie die Arbeit ihres Mannes auch schätzt, so ist Claire doch froh, dass ihr Mann sich mit Reverend Wakefield blendend versteht und sich mit diesem über Stammbäume, verschollene Verwandte und andere Besonderheiten austauschen kann. Durch Zufall findet Claire hinaus, dass die Haushälterin, Mrs Graham, wiederum eine Anhängerin alter Riten ist. Um genau zu sein, treffen sich einige Damen des Ortes zu bestimmten Festen an einem Steinkreis, um dort den alten Göttern zu huldigen und in Bettlaken im Kreis zu tanzen. Das wiederum findet Claire spannend und so machen sich Frank und Claire auf den Weg, um die Damen heimlich zu beobachten. Und so nimmt das Unheil seinen Lauf: Claire wird auf mysteriöse Weise durch einen Stein gezogen und findet sich auf einmal in einem einsamen Wäldchen wieder.

Als auf einmal Soldaten auftauchen, denkt Claire noch an Komparsen, muss aber feststellen, dass diese ihre Rolle so sehr überzeugend spielen. So überzeugend, dass es den einen oder anderen Verletzten gibt und Claire am Ende bei einer Horde Schotten landet. Und da trifft sie nun Jamie, einen jungen Highlander, verletzt und auf der Rückkehr ihrer Beutetour. Es dauerte noch einige Zeit, bis Claire einsah, dass sie keinem Fernsehdreh beiwohnt, sondern tatsächlich in der Vergangenheit angekommen ist.

Im ersten Band Feuer und Stein dreht es sich um das Kennenlernen von Claire und Jamie und deren erste Zeit als Paar. Mit sämtlichen Missverständnissen, kriegerischen Auseinandersetzungen und komischen Situationen aufgrund der unterschiedlichen Erziehung von Jamie und Claire. Denn Claire ist eine resolute Dame, die sich mitnichten in das damalige Bild einfügen möchte, indem sie ihrem Mann gehorcht und im Zweifel lieber ihre devote Seite zeigt. Ganz im Gegenteil, so manch eine kritische Situation entsteht, weil Claire ganz und gar nicht einsieht, die damaligen Erwartungen an das weibliche Geschlecht zu erfüllen – und Jamie regelmäßig daran verzweifelt.

Wer jetzt Lust auf die Bücher bekommen hat, der hört am besten auf mit dem Lesen, damit nicht zu viele Details verraten werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ok, weiter geht es. Die Geliehene Zeit, der zweite Band, knüpft an den ersten Band an, beginnt jedoch im Hier und Jetzt. Zwei neue Charaktere werden vorgestellt, Brianna, Claires Tochter und der junge Roger MacKenzie, ein Historiker und Stiefsohn des Reverends aus dem ersten Band. Der Reverend und Frank sind inzwischen gestorben und Roger muss den Nachlass seines Stiefvaters sortieren. Claire hat weder ihrer Tochter noch Roger etwas von ihrer Vergangenheit verraten und versucht, unauffällig mehr über die schottischen Kriege und mögliche Überlebende herauszufinden. Roger, froh über jede Ablenkung, unterstützt Claire und so kommen peu à peu Details ans Tageslicht und Claire kommt zum Schluss, dass Jamie nicht im Krieg gestorben ist. Und Claire ist gezwungen, ihrer Tochter reinen Wein einzuschenken über Jamie und die Reise in die Vergangenheit. Dies führt zu einem großen Streit, der fast Mutter und Tochter entzweit. Schließlich entscheidet sich Claire, noch einmal in die Vergangenheit zu reisen und sich auf die Suche nach Jamie zu begeben. Und natürlich ist die Suche erfolgreich, sodass die nächsten Abenteuer mit Jamie sowie Claire beginnen können. Es führt sie nach Frankreich, an den Hof des franzlsischen Königs und zu schrulligen Charakteren und Verwandten.

Im dritten Band, Ferne Ufer, verschlägt es Claire und Jamie in die neuen Kolonien, weil Jamies Neffe entführt wird. Allein schon die Schiffsreise ist das stundenlange Lesen wert und auch in den Plantagen erwarten die beiden erneut spannende Momente und Kämpfe.

Wenn ich es auf der Homepage richtig verstanden habe, dann gibt es seit 2015 neue, ungekürzte Fassungen. Ich muss gestehen, ich weiß überhaupt nicht, ob meine Versionen gekürzt oder ungekürzt sind. Jedenfalls ist die Lesereise mehrere Tausende Seiten lang und macht einfach nur Spaß. Ich habe die Bände ein zweites Mal gelesen und demnächst nehme ich den vierten Band ein zweites Mal in Angriff. Inzwischen gibt es acht Bände und ich freue mich bereits auf die nächsten dicken Schmöker mit Jamie und Claire.

 

 

Literatur: Unterwegs auf den Straßen Londons

Ich liebe ja Krimis, insbesondere Detektivgeschichten, die im historischen London spielen. So bin ich stets auf der Suche nach neuen/alten Krimiserien mit entweder starken Charakteren oder aber besonders einfallsreichen Handlungen.

ratcatcher-thriller

Durch Zufall bin ich auf diese Serie gestoßen, weil ich mir den dritten Teil kaufte und am Ende feststellte, dass ich – mal wieder – nicht mit dem ersten Band begonnen hatte. Also begab ich mich auf die Suche nach dem ersten Band. Das war gar nicht so einfach, da beim großen Online-Buchhändler irgendwie nur Sammlerstücke angeboten werden und ich daher weiter in den Tiefen des Internets graben musste. Am Ende wurde ich aber fündig und erwischte ein ziemlich lädiertes Exemplar „Ratcatcher“ von James McGee. Der deutsche Titel lautet „Der Rattenfänger“, also eine sehr nahe Übersetzung.

Protagonist ist Matthew Hawkwood, ein Bow Street Runner, Mitglied der ersten professionellen Polizei-Mannschaft Londons. Ein typischer Einzelgänger, militärische Vergangenheit, mutig, der Damenwelt und einem Kampf nicht abgeneigt (gelegentlich gab es da auch Schnittmengen, also zwischen der Damenwelt und den blutigen Auseinandersetzungen). Hawkwood wird beauftragt, einen Kutschenüberfall aufzuklären, bei dem Insassen getötet und bestohlen wurden. Aus einem zunächst normalen Überfall wird schnell eine Staatsaffaire und Hawkwood kämpft nicht nur gegen Kriminelle, sondern auch um militärische Verwicklungen und das Leben des englischen Thronfolgers.

Ganz ehrlich, zu Beginn tat ich mich ein wenig schwer, das passiert mir jedoch öfter bei den ersten Bänden von Serien. Bei diesem Buch lag es meiner Meinung nach an der Einführung des Protagonisten und seines Umfelds. Es wurde recht viel über militärische Ereignisse erzählt und irgendwann war bei mir dann ein Punkt erreicht, wo es nicht mehr sooo spannend war. Doch glücklicherweise war diese Phase nach einigen Seiten vorbei und die Handlung begann Fahrt aufzunehmen.

Mir gefiel die beschriebene Atmosphäre Londons, die Beziehung zwischen Hawkwood und seinem alten Weggefährten Jargo und auch der Kriminalfall war interessant (wenn jetzt auch nicht außergewöhnlich). Die Frauengeschichte war jetzt nicht sonderlich überraschend, erinnerte mich ein bisschen an Edgar Wallace, da gab es auch stets irgendwelche Affairen mit netten Damen, wenn ich mich richtig erinnere. Doch insgesamt ein runder Krimi. Und da ich bereits den dritten Band kenne, den ich sehr gut fand, kann ich die Serie empfehlen. Folgende Bände gehören zu der Serie:

Der Rattenfänger. („Ratcatcher“)
Die Totensammler. („The resurrectionists“)
Das Höllenschiff. („Rapscallion“)
Rebellion
The Blooding

 

 

 

Literatur: William Monk auf Spurensuche

Diese Woche kommen meine Beiträge etwas außer der Reihe – zeitlich gesehen. Dies liegt daran, dass ich immer noch mit meiner dicken Erkältung kämpfe und irgendwie nicht alles so organisiert bekomme wie üblich. Heute wird es daher ein Beitrag zum Abend hin mit zwei Buchtipps in Sachen historischer Krimi.

Eine Autorin, die ich sehr gerne lese, ist Anne Perry mit ihrer William Monk-Serie. Eine weitere bekannte Serie ist die um den Charakter Inspektor Pitt. Beide Serien spielen im viktorianischen England und haben bestimmte Protagonisten. Bei William Monk ist es das Trio William Monk, ein Privatdetektiv, Rathbone, ein Anwalt, und Hester, eine resolute Krankenschwester.

william-monk

Ich mag diese Serie zum einen wegen des Trios und zum anderen wegen deren Beziehungen untereinander. Monk ist ein dominanter, leicht chauvinistischer Mann, der in regelmäßigen Abständen mit Hester in Streit gerät. Denn Hester ist im Gegensatz zum damaligen Frauenbild eine sehr resolute Dame, die ihre Zunge nicht im Zaum hält und dadurch Monk bei fast jedem Treffen provoziert. Es besteht eine Hassliebe zwischen den beiden, denn so sehr sich Monk auch aufregt, so sehr weiß er auch Hesters Eigenschaften wie Loyalität, Verlässlichkeit und Kampfgeist zu schätzen. Rathbone spiegelt ein wenig die gehobene Gesellschaftsschicht wider, die in ihrem Luxus viele Probleme der unteren Schicht nicht kennt, sich aber dennoch auch in aussichtslose Fälle stürzt und auf die Unterstützung von Monk und Hester angewiesen ist.

Zum anderen finde ich die Fälle sehr spannend. Im Mittelpunkt stehen die Kriminalarbeit und auch gesellschaftliche Themen, die selbst heute aktuell sind. Oftmals überraschen mich die Wendungen und Motive in den Büchern und ich freue mich immer auf die Auflösung des Falles. Ihr müsst die Bücher nicht zwingend in der Reihenfolge lesen, da jeder Fall in sich abgeschlossen ist (zumindest bis zu dem Band, den ich gelesen hatte). Allerdings lese ich die Bücher in der Reihenfolge, weil ich dann gewisse Anspielungen besser verstehe und auch die Entwicklung der Personen mitverfolgen kann.

Noch ganz kurz: Ich lese die Bücher sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch, es hängt davon ab, welches ich ergattere. Teilweise empfinde ich das Englisch als ein wenig schwierig, wenn William Monk in den Armenvierteln ermitteln und die Menschen letztendlich so sprechen wie sie hören. Mitunter muss ich mir den Satz dann laut vorlesen oder bewusst „durchdenken“, damit ich den Inhalt völlig verstehe.

So, jetzt habe ich ewig herumgeschrieben und nun komme ich endlich zu den Büchern ;). Heute stelle ich euch die beiden Bücher Cain, his Brother (Sein Bruder Kain) und Weighed in the Balance (Die russische Gräfin) vor.

Beim Buch Cain, His Brother kommt die vornehme Dame Genevieve Stonefield zu William Monk und meldet ihren Mann vermisst und beauftragt Monk, diesen zu suchen. Die Zeit drängt, denn der Vermisste hat ein Geschäft, welches ohne ihn nicht weitergeführt werden kann – die Witwe durfte nicht allein das Geschäft wieder aufnehmen. Der Vermisste hat einen gefürchteten Zwillingsbruder, dessen Namen im Hafenviertel und in den engen Gassen Londons nur hinter vorgehaltenen Hand genannt wird. Zu viele mussten bereits sein Messer spüren. Schnell merkt Monk, dass er sich zu den Ausgestoßenen der Gesellschaft begeben und den Zwillingsbruder finden muss – womöglich hat dieser seinen eigenen Bruder ermordet.

Im zweiten historischen Krimi Weighed in the Balance (Die Russische Gräfin) kämpft Rathbone auf verlorenem Posten: Eine geheimnisvolle russische Gräfin taucht bei ihm auf und behauptet, dass Prinz Friedrich von seiner Frau ermordet worden sei. Obwohl sämtliche Alarmglocken bei ihm schrillen, nimmt er diesen Fall an – er kann der Gräfin einfach nicht widerstehen. Monk und Hester sind entsetzt (wie auch das restliche London), doch frei nach dem Motto „mitgefangen, mitgehangen“ muss Rahtbone nun im Gericht die Behauptung seiner Gräfin beweisen. Schnell stellt sich heraus, dass es um vielmehr als nur einen Beziehungsstreit geht, sondern um die Zukunft eines ganzen Landes.

Wer knifflige Kriminalfälle mag, „echte Detektivarbeit“ (also ohne DNA, genetischer Fingerabdruck usw.) und schrullige Charaktere, der kommt hier auf seine (oder natürlich ihre) Kosten. Ich habe mir bereits den nächsten Band der Serie gekauft und werden mir diesen gönnen, sobald ich mit meiner aktuellen Lektüre fertig bin.

 

 

Literatur: Für gemütliche Abende auf der Couch ein bisschen Lesestoff

Jetzt wird aber es Zeit für eine kurze Buchrezension, die Tage werden kürzer, das Wetter ungemütlicher und perfekt für einen Abend auf der Couch mit einem spannenden Buch. Meine letzte Buchrezension ist schon ziemliche lange her. Nicht, dass ich in den letzten Wochen kein Buch in der Hand hatte, aber es gab so viele andere Veranstaltungen, Basteleien oder Bastel-Aktionen, dass ich meine Buchrezensionen sehr vernachlässigt hatte. Bilder folgen noch, da ich gerade an der Ostsee bin und zwar Bücher dabei habe, aber nur ungelesene Exemplare :).

Deswegen schreibe ich heute über mehrere Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe, ein buntes Potpourri, quer durch sämtliche Genres. Ich fange mit einem Thriller an.

Val McDermid – Tödliche Worte

Die Autorin kannte ich noch gar nicht und habe das Buch mir eher durch Zufall gekauft. Schon auf den ersten Seiten werde wendet sich der Mörder an den Leser, etwas kryptisch, und er berichtet von der Macht der Stimme und seinem Wunsch, diese Macht einzusetzen, um Frauen zu töten.

Danach werden peu à peu die verschiedenen Personen vorgestellt, Carol Jordan, eine hochrangige Polizeibeamtin, die bei einem Undercover-Einsatz vom Täter vergewaltigt worden ist und nun ein spezielles Einsatzteam leiten soll, das sich mit nicht gelösten Fällen befasst. In  ihrem Team sind eher eigenwillige Charaktere, eine etwas nerdige IT-Spezialistin, ein Kollege, dessen oberstes Ziel die höheren Stufen der Karriereleiter sind, und weitere Beamte, bei denen nicht sofort klar wird, wie diese ticken. Der zweite Protagonist ist der schrullige Profiler Dr. Hill, der in einer Anstalt arbeitet und die Polizei mit Täterprofilen unterstützt. Und der in Carol Jordan verliebt ist, aber beim besten Willen nicht weiß, wie er ihr das zeigen soll.

Die nächsten Fälle lassen nicht lange auf sich warten. Eine Prostituierte wird brutal von einem Freier misshandelt und schließlich getötet. Außerdem tauchen neue Spuren von zwei vermissten Jungen auf, bei denen sich keiner sich ist, ob die beiden noch leben oder ebenfalls getötet worden sind. Und auch Dr. Hill hat eine harte Nuss zu knacken: Ein verurteilter Mörder soll in der Anstalt zum Sprechen gebracht wird, ähnelt sich sein Opus moderandi doch dem Mord an der Prostituierten. Schließlich wird klar, dass Dr. Hills Patient etwas mit den Morden an den Prostituierten zu tun hat, denn er auch er mordete, weil er eine Stimme hörte…

Ich bin bei Krimis immer vorsichtig, aber dieses Mal hat es sich gelohnt: Die Protagonisten haben eine gewisse Tiefe und es ist spannend, wie sich das Verhältnis dieser untereinander entwickelt. Auch sind die Verbrechen interessant aufgezogen, wenn auch der Fall gerne etwas später hätte aufgelöst werden können. Aber durchaus ein Buch, das kurzweilig ist. Eine noch wichtige Info: Es handelt sich um den vierten Teil einer Serie. Es gibt ein paar Anspielungen, doch das Buch ließ sich auch gut ohne Vorwissen lesen.

Marion Zimmer Bradley – Die zerbrochene Kette; Gildenhaus Thendara, Die Schwarze Schwesternschaft

Ich hatte hier (*klick*) den Darkover Zyklus vorgestellt. Es ist eine Sammlung von Anthologien, Romanen aus dem Fantasy-Bereich und Mini-Serien.  Ich lese diese Sammlung bestimmt zum dritten Mal inzwischen, wenn nicht sogar häufiger. Zum einen habe ich ein extrem schlechtes Lesegedächtnis (was wiederum auch ein Vorteil sein kann, weil ich dann alte Bücher wieder hervorholen kann ;) ) und zum anderen entdecke ich stets neue Aspekte bei diesen Büchern. Wahrscheinlich auch ein wenig abhängig davon, in welcher Lebensphase ich mich befinde. Bei meinem ersten Beitrag war ich mir noch ein wenig unsicher, ob man alle in einer Reihenfolge lesen muss: Nein, muss man nicht zwangsläufig. Bei diesen Mini-Serien macht es Sinn, aber grundsätzlich ist es nicht notwendig. Es gibt in den Büchern regelmäßig Anspielungen auf vergangene Ereignisse und Personen aus anderen Büchern, doch ein Vorwissen ist nicht notwendig. Ich stelle euch die Mini-Serie um Magda Lorne vor. Sie hat terranische Eltern, ist aber auf Darkover geboren und gilt als eine Koryphäe in Sachen Forschung auf Darkover. In dem Buch Die zerbrochene Kette begibt sich Madga Lorne auf die Suche nach ihrem verschollenen Ex-Partner Peter, der von einer Exkursion in den Bergen nicht zurückgekehrt ist. Obwohl getrennt, fühlt sie ihm verpflichtet und beginnt eine gefährliche Reise in die Berge. Auf ihrer Reise gibt sich Magda als Entsagende aus, hat jedoch das Pech, auf echte Entsagende zu treffen. Die Regeln der Entsagenden schreiben vor, dass Frauen, die sich fälschlicherweise als Entsagende ausgeben, den Eid der Entsagenden leisten müssen und somit Teil dieser Gemeinschaft werden. Dies passiert auch Madga und im zweiten Teil, Gildenhaus Thendara, wird ihre erste Zeit im Gildenhaus beschrieben.

Ein paar kurze Worte zu den Entsagenden: Auf Darkover herrschen sehr patriarchale Gesellschaftsstrukturen, in denen die Rollen von Frauen und Männer sehr starr sind. Frauen, die sich diesen Regeln nicht unterwerfen wollen, können zu den Entsagenden gehen. Allerdings gibt es auch dort strenge Regeln, eine ist, sich niemals wieder fest an einen Mann zu binden und auch auf die Vorteile des Frauseins zu verzichten. Magda, die letztendlich zwischen den Welten aufgewachsen ist mit terranischen Eltern und ihrer Kindheit auf Darkover verbracht hat, hat sehr stark mit den unterschiedlichen Werten und Erwartungen zu kämpfen.

In dem dritten Teil des Madga-Lorne-Zyklus begibt sich Magda mit ihren Schwestern aus der Gilde auf die Suche nach der sagenumwobenen Schwarzen Schwersternschaft. Diese soll in den Weiten des Gebirges leben und wer dort hinfindet und eingelassen wird, soll Dinge über sich und die Welt lernen können, die einem sonst verwehrt bleiben.

Ich mag als erstes die Mischung aus Fantasy, Mittelalter und Abenteuer. Nichts ist übertrieben, sondern es gibt Elemente aus allen Genres. Darüber hinaus haben die Charaktere Tiefe, der Leser lernt sie wirklich kennen, ihre Gedanken, Gefühle und inneren Zweifel. Ich finde es sehr schön, Charaktere in ihrer Entwicklung zu begleiten und zu beobachten, was sie in ihrem Leben erreichen. Und jetzt zum letzten Punkt, der mir beim diesmaligen Lesen aufgefallen ist: Marion Zimmer Bradley spielt mit unterschiedlichen Beziehungsmodellen, hält sie mir als Leser vor Augen, ohne für mich zu stark zu werten. Da ist das Beziehungsmodell der Entsagenden, die sich nie per Gesetzt eng an einen Mann binden dürfen, sondern stets nur unverbindlich. Da sind die Beziehungen unter Frauen, die einer Ehe ähneln. Es gibt außerdem den Austausch der Messer, dabei handelt es sich aber um keine Liebesbeziehung, sondern um eine Beziehung zwischen Kämpfern, die für den anderen das Leben geben würde. So gibt es Konstellationen, in denen eine Frau eine Beziehung zu einer Frau hat, jedoch das Messer mit einer anderen Entsagenden getauscht hat. Ein weiteres Modell ist die Beziehung in einem Turm, wo letztendlich mehrere Personen eine Beziehung zueinander haben. Nun ist das Buch mitnichten ein Buch, in dem die Protagonisten übereinander ständig herfallen, ganz und gar nicht. Bei mir habe ich eher festgestellt, dass ich gewisse Vorurteile oder Gedanken ein weiteres Mal überdacht habe. Ein Charakter sprach in den Büchern von „unsichtbaren Ketten“ und letztendlich hat jedes Modell das Potenzial, unsichtbare Ketten anzulegen, doch auch Freiheit zu gewähren. Eine Sichtweise, die ich interessant finde. Verbunden mit Werten und Normen, die so unterschiedlich und widersprüchlich sind, dass sie teilweise nur schwer nebeneinander existieren können. Ich bin mir sicher, dass ich auch ein viertes Mal diesen Zyklus lesen werde, weil ich so gerne den Planeten Darkover besuche.

So, jetzt aber genug geschrieben, dies waren ein paar Leseempfehlungen und vielleicht war ja das eine oder andere Buch für euch dabei :).