Literatur: Eine Anleitung zum Unglücklichsein – Passt perfekt zu mir

Also, nicht das Unglücklichsein, aber so manch eine Verhaltensweise aus diesem Buch ;)

watzlawick-ungluecklichsein-buch

Das Buch ist ein kleines Werk mit Kurzgeschichten von Paul Watzlawick, die ich bestimmt schon drei Mal gelesen habe und ich an manchen Stellen immer noch kichern muss oder ganz schuldbewusst denke „Das kenne ich auch“. Watzlawick ist Kommunikationswissenschaftler, aber auch Psychotherapeut und Autor. In den Kurzgeschichten erzählt Watzlawick von Alltagsituationen und erklärt Verhaltensweisen und dahinterliegende Muster.

Meine persönliche Lieblingsgeschichte ist die Geschichte mit dem Hammer: Ein Mann möchte ein Bild aufhängen, ihm fehlt jedoch der Hammer. Eigentlich kein Problem, denn der Nachbar hat einen Hammer, der Mann braucht also nur nebenan klingeln und höflich drum bitten. Doch dann beginnt das Gedanken-Karussell: Nicht nur hat der Nachbar in letzter Zeit nur noch wenig gegrüßt, ja, eigentlich hat man das Gefühl, dass der Nachbar einen gar nicht mehr mag, einem nur mit Widerwillen diesen Hammer gäbe, obwohl man selbst sofort den Hammer  verleihen würde – was bildet sich der Nachbar überhaupt ein?! Und so stapft der Mann wutentbrannt zum Nachbarn, klingelt an der Tür. Kaum ist diese geöffnet, brüllt er den Nachbar an, er wolle seinen Hammer überhaupt nicht und kehrt schnaubend zurück.

Ja, und als gelegentlicher Pessimist kenne ich die Schwarzmalerei und diese Gedanken tatsächlich auch, sodass ich mich sofort ertappt fühlte. Ok, ich bin noch nicht zu irgendjemanden gegangen und habe ihn aus dem Nichts angebrüllt, aber tatsächlich habe ich meine Laune schon manchmal um ein paar Grad abkühlen lassen, indem ich solche Gedankenspiele durchführte.  Wenn ich dann solche Geschichten lese, wird mir das noch einmal schön vor Augen geführt und kann ich mein eigenes Verhalten kritischer hinterfragen. Außerdem wird der eigene Blick für solche Verhaltensweisen bei anderen Menschen geschärft, sodass ich Situationen besser einschätzen kann.

Die Geschichten sind kurz, stets humorvoll geschrieben, kein erhobener Zeigefinger schwingt vor dem Leser herum. Ich kann das Buch nur sehr empfehlen für eine kurzweilige Unterhaltung, aber auch, um ein wenig über Kommunikation zu lernen und gewisse psychologische Verhaltensweisen erklärt zu bekommen.